Natürlichen Wasserrückhalt in der Agrarlandschaft verbessern – Katastrophen durch Starkregen und Trockenheit vermeiden

Ziele

Ziel des Projektes ist es Leuchtturmprojekte zu sammeln, die Maßnahmen zur Verbesserung des Erosionsschutzes und des natürlichen Wasserrückhalts in der Agrarlandschaft bewirken und diese an die Landschaftspflegeorganisationen zu kommunizieren. Dadurch sollen neue Projekte und ein langfristiges Engagement zum Thema gesichert werden.

Kurzbeschreibung

In den letzten Jahren häufen sich durch den Klimawandel Wetterextreme. Lokale Starkregenereignisse führen zur Erosion und irreparablen Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen. Wasser und Schlamm schädigen Gewässer, Gebäude und Infrastruktur. Trockenperioden führen zu Missernten und einem Absinken des Grundwasserspiegels in vielen Regionen.

In der Landwirtschaft liegt die Herausforderung deshalb darin, Starkregenereignisse und Dürren durch spezielle Bodenschutzmaßnahmen abzupuffern. Geeignete Schutzmaßnahmen sind grundsätzlich bekannt, bedürfen aber einer stärkeren Umsetzung in der Praxis. Hierzu sind eine verstärkte Beratung und Begleitung der Landwirtinnen und Landwirte sowie Kommunen notwendig.

Im Projekt sollen deshalb Landschaftspflegeorganisationen als ideale Multiplikatoren qualifiziert werden. Dazu werden vier Schulungen, eine Exkursion und eine Konferenz organisiert sowie eine Publikation herausgegeben. Zusätzlich werden Empfehlungen für den notwendigen Förderrahmen erarbeitet, um langfristig eine flächendeckende Umsetzung von Bodenschutzmaßnahmen zu erreichen.

Aktivitäten

Im Rahmen des Projektes werden Leuchtturmprojekte zusammengetragen sowie Planungsbüros recherchiert, die auf das Thema Wasserrückhalt spezialisiert sind.

Die Inhalte werden als Schulungsunterlagen aufbereitet und in vier Beratungsschulungen weitervermittelt. Die Schulungen, die für die Landschaftspflegeorganisationen als Multiplikatoren konzipiert sind, werden zusammen mit externen Expertinnen und Experten sowohl zu inhaltlichen Themen, rechtlichen Fragen als auch Kommunikationsstrategien zur Vermittlung der Maßnahmen durchgeführt.

Weiterhin wird im Rahmen des Deutschen Landschaftspflegetages 2021 eine Fachtagung zum Thema „Kooperativer Bodenschutz“ stattfinden an der Landwirtinnen und Landwirte, Behörden und Vertreterinnen und Vertreter der Wasserwirtschaft beteiligt werden.

Als Ergebnis des Projektes ensteht zudem eine Broschüre mit Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für Landschaftspflegeorganisationen.

Laufzeit

2020 - 2021

Fördermittelgeber

zurück nach oben

Copyright 2020 | Deutscher Verband für Landschaftspflege (DVL) e.V.